Fachartikel - Baugutachter

Unsere Fachartikel im Überblick

Unebenheiten, Ebenheitsabweichungen an Estrichen, Bodenbelägen und Parkett

Häufige Mängel entstehen bei unsachgemäßer Belegung, z.B. Verlegen von Bodenbelägen auf Estrich oder sonstigen Untergründen, durch unterlassene Überprüfung der Untergründe durch den Handwerker auf Geeignetheit, also Belegreife bzw. Verlegereife des Untergrundes / Estrichs. Gerügt werden dann Unebenheiten die sich auch im Bodenbelag (häufig auch bei Glattbelägen wie PVC, Linoleum u.dgl.) massiv in der Oberfläche abzeichnen.

Asbest – Schadstoffe im Haus

Asbest = Sammelbezeichnung für die Gruppe anorganischer, natürlich vorkommender und kristalliner Silikate in Form von Faserbündeln oder Fasern (Asbestfasern). Asbest ist nicht brennbar, hitzebeständig und darüber hinaus beständig gegen Fäulnis und Korrosion, ebenso ist Asbest wärmeisolierend. Gegen starke Säuren oder Laugen weisen Asbest/ Asbestfasern unterschiedliche Eigenschaften aus.

Schimmelpilze und Hefepilze im Gebäude

Die Ursachen für Schimmelbefall liegen vor, wenn zunächst geeignete Nährböden und günstige klimatische Bedingungen vorherrschen. Hierzu können bauliche Mängel oder sonstige Schäden, z.B. Wärmebrücken, Wasserschäden oder Feuchtigkeitseinwanderungen (mit)ursächlich sein.

Ekelfaktor - Schädlinge im Haus

Staubläuse, (Schwarz)Käfer, Silberfischchen u.dgl. sind typische Zeiger für feuchte Bereiche in Wohnungen und Häusern und kommen in und „hinter“ Bauteilen, Sockelleisten, Möbeln usw. vor.

PAK - Polycyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe

Die „Hinweise für die Bewertung und Maßnahmen zur Verminderung der PAK-Belastung durch Parkettböden mit Teerklebstoffen in Gebäuden“ enthalten einen Leitfaden für die Bewertung von PAK (Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe), die in Teerklebstoffen von Parkettböden/ Fußböden eingesetzt werden bzw. wurden. Außerdem beschreibt dieser, wie die PAK-Belastung in Gebäuden, in denen solche Parkettböden/ Fußböden verlegt wurden, durch Renovierungen vermindert werden kann.

Fogging – Schwarze Verfärbungen in Innenräumen

Beim sogenannten Fogging-Effekt handelt es sich um eine in der Heizperiode durch schwerflüchtige organische chemische Verbindungen (sog. SVOC) ausgelöste dunkle bis Schwarzverfärbung von Oberflächen in Innenräumen.

Rutschhemmung und Gleitreibung Gleitreibungsmessung bei Sportboden, Fliesen und Bodenbelägen Messung der Rutschhemmung in Nassräumen, Schwimmbädern

Die DIN 51131 wurde im August 2008 gedruckt und veröffentlicht. Im Auftrag der Unfallversicherung / Berufsgenossenschaft ist das Messgerät (Gleitreibungsmessgerät) GMG200 für Vor-Ort-Messungen entwickelt worden, nur dieses erfüllt die DIN 51131. Das GMG 200 entspricht der veröffentlichten DIN 51131 (Norm für Gerätespezifikation und Labormessung).

Bewertung der Rutschgefahr unter Betriebsbedingungen

Die so genannte Arbeitsstättenverordnung fordert, dass Fußböden rutschhemmend ausgeführt sein müssen und werden von der Arbeitsstättenregel ASR A1.5 „Fußböden“ konkretisiert bezgl. Beurteilung der Gefährdung. Als Rechtsgrundlagen - Messung der Rutschhemmung des Bodenbelages

Gleitreibungsmessung

Die Messungen zur Ermittlung der Rutschhemmung von Fußböden, Bodenbelägen, Beton, Estrich usw. erfolgen ausschließlich mit einem kalibriertem Gleitreibungsmessgerät GMG200 in Anlehnung der DGUV I 8687. Die Gleitreibungs-Messungen sind definiert in der Norm DIN 51131.

Ermittlung des Verkehrswertes

Für die Erstellung von Gutachten durch Sachverständige zur Bewertung von Immobilien wird für die Festlegung eines Verkaufspreises oder eines Sachwertes einer Immobilie (Haus, Wohnung usw.) zunächst das Objekt oder Gebäude durch den Sachverständigen für Wertermittlungen eingehend begutachtet. Insbesondere die Lage, Ausstattung, Schäden am Gebäude sind für die Bewertung ausschlaggebend sind.

Fogging – Dunkle Zeiten in Innenräumen

Bei der Errichtung oder Renovierung von Wohnungen werden Produkte eingesetzt, die schwerflüchtige organische Verbindungen in die Raumluft abgeben, unter anderem Weichmacher (Phthalate). Generell besteht die Baustofftendenz darin, den Produkten SVOC anstelle früher verwendeter flüchtiger organischer Verbindungen zuzusetzen. Produkte die SVOC und kein VOC mehr enthalten

Lederfußböden/ Bodenbeläge aus Leder

Großbritannien hat die Welt des Leders im Allgemeinen seit Jahrzehnten vielfältig bereichert. Krokodil, Strauß oder klassisches Nappa in schwarz, Facettenreichtum kennt auch hier kaum Grenzen. Dazu gehört auch ein noch in Deutschland nicht weit verbreiteter aber sehr innovativer Bodenbelag, der in einigen europäischen Ländern im exklusiven und in einem nach der Art und Anwendung entsprechenden Bereich Einzug erhält und sich langsam aber stetig anhaltend am Markt zu integrieren versucht:

Staubläuse: Großes Entsetzen - Schädlinge im Haus

In einem exklusiven Mehrfamilien-Neubauobjekt in Baden-Württemberg wurden insgesamt 12 Wohneinheiten im Sommer 2014 abschließend fertig gestellt und gingen im Tenor in die Vermietung über. Unmittelbar nach dem Einzug einer Mietpartei in einem Erdgeschoss erfolgten bereits Mängelrügen in Form von Schädlingsbefall gegenüber dem Vermieter.Ein durchgeführter

Schadstoffe in Parkettklebstoffen

PAK sind natürliche Bestandteile von Kohle und Erdöl und bilden eine Stoffgruppe von organischen Verbindungen, die aus mindestens zwei verbundenen aromatischen Ringsystemen bestehen, die stets in einer Ebene liegen. Der einfachste PAK ist Naphthalin,bei dem zwei Benzolringe über eine gemeinsame Bindung anelliert sind, man spricht hier auch von kondensierten

Normen

DIN-Normen sind Empfehlungen und können angewendet werden; sie müssen nicht benutzt werden. Gelegentlich allerdings macht sich der Gesetzgeber das Vorhandensein zweckdienlicher Normen zunutze und legt die zwangsläufige Anwendung durch Gesetze oder Verordnungen fest. Natürlich steht es auch jedem frei, bei Ausschreibungen, Maschinenspezifikationen, Baubeschreibungen und technischen Festlegungen auf das vorhandene Normenwerk zurückzugreifen und die

Nahtkanten Verfestiger

Ein Auftragnehmer Bodenbelagarbeiten hat im Rahmen seiner Prüf- u. Sorgfaltspflicht nicht grundsätzlich dafür Sorge zu tragen, im Vorfeld bei allen Teppichkonstruktionen, die ihm nach üblichen Vorgaben gelieferten Teppichböden zu prüfen und auftretende, unoptimierte Herstellungsdifferenzen anzupassen, eigene Arbeitsschritte zusätzlich einzuleiten und anzubieten.